Fußmodel werden – Ein paar Tipps für den Anfang

Besondere Voraussetzungen brauchen Menschen, die als Fußmodel arbeiten möchten, nicht. Sie benötigen lediglich schöne Füße, an welchen sich keine Fehlstellungen feststellen lassen. Natürlich müssen Fußmodels ihre Füße aber auch stets mit den richtigen Pflegemitteln pflegen und sollten regelmäßig eine professionelle Fußpflege in Anspruch nehmen.

Ein Vorteil besteht darin, dass Fußmodels anders als Fotomodels unbekannt im Hintergrund bleiben. Auch wenn die Füße in den verschiedensten Positionen für Werbekampagnen der unterschiedlichsten Art gebucht werden, bleibt der Rest des Körpers oder gar das Gesicht im Hintergrund. Ein Fußmodel kann sich also jederzeit in der Öffentlichkeit bewegen, ohne erkannt oder belästigt zu werden.

Ein Beruf mit Risiko

Wer als Fußmodel arbeiten möchte, muss sich jedoch dessen bewusst sein, dass er rasch mit der Welt der Internet-Erotik in Kontakt kommen können. Deshalb suchen die großen und bekannten Agenturen auch nicht gezielt nach Fußmodels. Wer sich für diesen Bereich interessiert, muss also ein hohes Maß an Eigeninitiative und Engagement mitbringen, damit er bei den Agenturen überhaupt auffällt.

Der Weg zum Fußmodel

Zunächst einmal müssen Interessenten ihre Füße in den verschiedensten Positionen fotografieren und dann dafür sorgen, dass diese Fotos in den Agenturen auch auffallen. Am einfachsten geht das mit einer eigenen Internetseite, die immer wieder als Referenz genutzt werden kann. Wichtig ist, dass die Homepage sehr viele Fotos von den Füßen enthält, und zwar sowohl bekleidet als auch barfuß.

Sobald die Homepage erstellt ist, sollten sich Interessenten auf die Suche nach geeigneten Agenturen machen und diese per Mail mit ein paar persönlichen Worten und einer kurzen Vorstellung kontaktieren. Einige der aussagekräftigsten und schönsten Fotos sollten bereits im Anhang der Mail zu finden sein. Wichtig ist, dass bei diesen Bildern jede mögliche Pose abgedeckt ist. Innerhalb des Anschreibens sollten die Bewerber natürlich auch auf ihre Homepage hinweisen.

Richtig Fuß fassen im Beruf

Hat es schließlich mit den ersten Aufträgen geklappt, liegt es nun an den Models, dass sie ihre makellosen Füße auch für die Zukunft erhalten. Dazu gehört nicht nur die richtige Pflege mit den geeigneten Mitteln, sondern auch der Verzicht auf enge und hochhackige Schuhe. Der Grund: Tragen Fußmodels zu oft enge und hochhackige Schuhe, können sich Hornhaut, Hühneraugen und Druckstellen bilden, die sich negativ auf die Karriere auswirken würden.

Darüber hinaus sind regelmäßige Termine in einer Fußpflegepraxis Pflicht. Schließlich werden hier die Füße professionell und bestens auf die nächsten Shootings vorbereitet. Eine Aussage zu den Verdienstmöglichkeiten lässt sich nicht treffen, weil die Models nur jeweils für einen Auftrag gebucht und bezahlt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.