Weihnachtsmann als Nebenjob

In der Vorweihnachtszeit sind sie nahezu überall zu sehen. Denn kein Weihnachtsmarkt kommt ohne seinen Weihnachtsmann aus, der den Kindern glänzende Augen beschert. Und auch in größeren Einkaufszentren oder in den Fußgängerzonen der Städte macht der Weihnachtsmann oft Station. Und für so manchen ist das durchaus ein attraktiver Nebenjob zur Weihnachtszeit.

Welche Voraussetzungen braucht ein Weihnachtsmann?

Wer als Weihnachtsmann arbeiten möchte, braucht vor allem ein hohes Maß an schauspielerischem Talent und Spontanität. Denn die Kinder stellen ihm regelmäßig viele Fragen rund um das Leben am Nordpol, dem Rentier Rudolph und vor allem, woher er eigentlich so genau weiß, wo welches Kind wohnt… und das auf der ganzen Welt.

Selbstverständlich muss der Weihnachtsmann auch dazu bereit sein, zu Weihnachten und an den Adventswochenenden zu arbeiten. Das ist schließlich seine Hauptarbeitszeit. Und auch ein gewisses Maß an Fitness braucht ein angehender Weihnachtsmann. Schließlich muss er die ganze Zeit den schweren Sack mit Geschenken hinter sich her schleppen – und das trotz des typisch dicken Bauches.

Darüber hinaus hat ein Berufs-Weihnachtsmann auch mit den Temperaturen ordentlich zu kämpfen. Denn während er in Einkaufszentren wohl unter seinem Mantel kräftig ins Schwitzen kommt, ist es auf Weihnachtsmärkten oft bitterkalt.

Besser ist es auch, wenn sich der Weihnachtsmann den typischen Rauschebart schon rechtzeitig wachsen lässt. Denn so manches Kind zupft regelmäßig daran, um den Weihnachtsmann zu enttarnen. Ein künstlicher Bart ist also nicht unbedingt die beste Lösung.

Weihnachtsmann im Nebenjob werden – aber wie?

Gesucht werden als Weihnachtsmänner üblicherweise Männer ab 50 Jahren aufwärts, weil ein 20- oder 30jähriger im Kostüm einfach völlig unglaubwürdig wirken würde. Neben dem weißen Bart sollten angehende Weihnachtsmänner auch die typisch tiefe Stimme des Weihnachtsmannes haben. Und auch der Freude am Umgang mit Kindern sollte gegeben sein.

Von außen betrachtet wirkt das Dasein als Weihnachtsmann nicht besonders schwierig, was allerdings ein Trugschluss ist. Wer bei größeren Veranstaltungen oder in Einkaufszentren als Weihnachtsmann arbeiten möchte, sollte seine Rolle deshalb gut einstudieren und im Kreis der Familie und auf kleinen Veranstaltungen wie Vereinsfesten einstudieren und perfektionieren.

In Köln gibt es aber sogar eine richtige Weihnachtsmann-Schule. Dort können die angehenden Weihnachtsmänner ein eintägiges Seminar besuchen, nach dem sie ihr Diplom als Weihnachtsmann bekommen. Auf dem Stundenplan stehen hier Fächer wie Geschichten erzählen, Tanzen und Weihnachtslieder singen.

Und besonders engagierte und motivierte Weihnachtsmänner haben auch jede Menge Möglichkeiten, sich weiterzubilden. So können sie in entsprechenden Kursen ihre Fertigkeiten im Schauspiel, in der Rhetorik und in der Gesprächsführung perfektionieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.